SPIELE UND AKTIVITÄTEN

Videospielsucht: Was sie ist, wie man sie erkennt und was die Wissenschaft rät

Seit ihrer Einführung in den 1980er Jahren sind Videospiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Lebens von Kindern und Jugendlichen (und auch von Erwachsenen) geworden. Der Konsum von Videospielen hat im Laufe der Jahre zugenommen und jährlich eine Milliarden-Dollar-Industrie geschaffen.

Allerdings werden Kinder, vor allem die jüngeren, immer mehr ausgesetzt und in diese virtuelle Welt eingetaucht, und solche Situationen können leicht zu echten Abhängigkeiten führen. Dies war die Studie, die in Italien dank einer Vereinbarung zwischen der Abteilung für Drogenpolitik des Ministerratsvorsitzes und dem Nationalen Zentrum für Sucht und Doping des Obersten Instituts für Gesundheit durchgeführt wurde.

Sie sprach auch über eine der Top-Cyber-Sicherheitsexperten, die einige nützliche Tipps gab, wie man Beschwerden bei Kindern erkennt und wie man damit umgeht.

Freepik
Videospielsucht: Was sie ist, wie man sie erkennt und was die Wissenschaft rät
Seit ihrer Einführung in den 1980er Jahren sind Videospiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Lebens von Kindern und Jugendlichen (und auch von Erwachsenen) geworden. Der Konsum von Videospielen hat im Laufe der Jahre zugenommen und jährlich eine Milliarden-Dollar-Industrie geschaffen.Allerdings werden Kinder, vor allem die jüngeren, immer mehr ausgesetzt und in diese virtuelle Welt eingetaucht, und solche Situationen können leicht zu echten Abhängigkeiten führen. Dies war die Studie, die in Italien dank einer Vereinbarung zwischen der Abteilung für Drogenpolitik des Ministerratsvorsitzes und dem Nationalen Zentrum für Sucht und Doping des Obersten Instituts für Gesundheit durchgeführt wurde.Sie sprach auch über eine der Top-Cyber-Sicherheitsexperten, die einige nützliche Tipps gab, wie man Beschwerden bei Kindern erkennt und wie man damit umgeht.
Freepik
Internet Gaming Disorder 
Dieser kürzlich geprägte Begriff bezieht sich in der Regel auf den Wunsch oder die Sehnsucht, an Online-Videospielen teilzunehmen, oft mit anderen Menschen, die nicht physisch vor Ort sind, und ein Verlangen zu haben, eine zwanghafte Aktivität zu werden, so stark, dass erhebliche psychische Störungen auftreten.
Freepik
Die italienische Studie
Die Studie wurde in Italien dank einer Vereinbarung zwischen der Abteilung für Drogenpolitik des Vorsitzes des Ministerrates und dem Nationalen Zentrum für Sucht und Doping des Obersten Instituts für Gesundheit durchgeführt. Die Umfrage umfasste mehr als 8700 Kinder im Alter zwischen 11 und 17 Jahren, etwa 3600 Schüler im Sekundarbereich I und etwa 5100 Schüler im Sekundarbereich II.
Freepik
Die allgemeinen Ergebnisse der Studie
Die befragte Stichprobe wurde als repräsentativ für die gesamte nationale Jugendpopulation genommen und mit dem Ziel durchgeführt, das Risikoverhalten der Generation Z zu analysieren, insbesondere in Bezug auf Süchte, nicht nur aus Videospielen, sondern auch aus Lebensmitteln und sozialen Medien. Die Ergebnisse zeigen, dass mindestens 500.000 Kinder und Jugendliche in Italien an dieser Spielsucht leiden, nicht nur online.
Freepik
Die Daten, die von Internet Gaming Disorder erhalten wurden
Das Risiko von Konsolenbeschwerden (Internet Gaming Disorder) betrifft etwa 12% der Schüler (mehr oder weniger 480.000 italienische Jungen), insbesondere Männer: Der Prozentsatz beträgt 18% bei männlichen Schülern der Sekundarstufe I und 13,8% bei Gymnasiasten (10,8% bei Gymnasien und 5,5% bei Mädchen). Apropos Alter, je höher die Gefahr in der Mittelstufe mit 14,3% der potenziell gefährdeten Jungen, aber die Zahl sinkt auf 10,2% in der High School.
Freepik
Faktoren im Zusammenhang mit der Videospielsucht
Die Probleme, die sich aus dem Missbrauch von Videospielen ergeben, wurden analysiert, es gibt zwei: das Risiko einer "mäßig schweren oder schweren Depression", ist 5,54-mal höher bei Jungen im Alter von 11 bis 13 Jahren und 3,49-mal bei Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren. In Bezug auf einen anderen Aspekt, nämlich die soziale Angst, ist das Risiko, sich zu entwickeln, hier 3,65-mal höher als im Durchschnitt bei 11-13-Jährigen und 5,80-Jährigen.
Freepik
Verteufeln Sie nicht den Gebrauch, sondern den Missbrauch
Das Problem sind natürlich nicht die Videospiele selbst. Studien haben gezeigt, dass eine moderate Exposition gegenüber Videospielen sowohl die Hand-Augen-Koordination als auch die grundlegenden Reflexe und das Gedächtnis verbessert. Wenn es jedoch zu Missbrauch kommt, kommt die Auswirkung dieser negativen Verhaltensweisen im Alltag ins Spiel.
Freepik
Alarmglocken, die Eltern hören sollten
Laut der Cybersicherheitsexpertin Lauren Mak von VPNOverview.com gibt es einige Anzeichen für eine solche Sucht. Zum Beispiel mangelndes Interesse an Aktivitäten, die früher attraktiv waren, und gleichzeitig mangelnder Wunsch, an anderen Aktivitäten als Videospielen teilzunehmen. Andere Symptome sind Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Ungeduld, Angst und Wut, wenn nicht gespielt wird, auch für kurze Zeit; Schlaflosigkeit und Änderungen der Essgewohnheiten; Unfähigkeit, sich um die persönliche Hygiene zu kümmern; schlechte Konzentration in der Schule; weniger Einfühlungsvermögen für andere.
Freepik
Die Ursachen für die Entstehung von Suchtkrankheiten
Laut der Expertin gibt es viele Ursachen. Vor allem werden Kinder schon in jungen Jahren Videospielen und Tablets ausgesetzt, was in der Geschichte der Menschheit noch nie passiert ist. Darüber hinaus sind die Videospiele von heute immer inspirierender und ansprechender, mit Grafiken und Geschichten, die speziell dafür entwickelt wurden, den Spieler auf dem Bildschirm zu halten. Darüber hinaus könnte dies für viele Kinder ein Weg sein, der Realität zu entkommen, in der sie leben, vielleicht mit schwierigen familiären oder schulischen Situationen. Laut der Expertin scheinen Kinder, die besonders ängstlich sind oder Aufmerksamkeitsdefizitstörungen haben, eher von Videospielen abhängig zu werden.
Freepik
Einige nützliche Tipps
Viel macht in solchen Fällen das Verhalten der Eltern, die keine Angst haben müssen, offen mit dem Kind über die Ursachen psychischer Beschwerden in seinem Leben zu sprechen. Auch der verantwortungsvolle Umgang mit dem Bildschirm ist ein guter Ausgangspunkt. Tradition: Wenn die Eltern es nicht missbrauchen, wird auch das Kind weniger anfällig für einen großen Gebrauch von Videospielen und Bildschirmen sein. Darüber hinaus, sobald Sie Entzugssymptome des Kindes bemerken, versuchen Sie, es in anregende Aktivitäten zu engagieren, oder auf jeden Fall bieten eine Ablenkung wie Sport oder Aktivität zusammen mit der Familie. Darüber hinaus müssen Eltern eine positive Einstellung zu Videospielen haben, vielleicht versuchen, sich dafür zu interessieren und positive Gespräche darüber zu führen.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
24/04/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.